Informatiker = Ingenieure!

Ingenieure haben einen guten Ruf. Die Berufsbezeichnung ist daher auch gesetzlich geschützt. Was kaum ein Informatiker weiß: Auch Informatiker dürfen den Ingenieur Titel tragen. Selbst die Behören haben hier unterschiedliche Meinungen - doch das könnte sich bald vielleicht ändern.

Als studierter Informatiker habe mich nie als Ingenieur gefühlt. Man assoziiert den Ingenieurs Beruf doch eher mit klassischen Gebieten wie Bauingenieurswesen, Maschinenbau oder Elektrotechnik. Doch gesetzlich gesehen können sich selbst Absolventen der Fotografie, Gartenbaus und auch Informatiker Ingenieure nennen. Einzige Bedingung ist ein dreijähriges technisches oder naturwissenschaftliches Studium.

Studenten selbst sind verunsichert und Hochschulen schreiben häufig nichts auf das Zeugnis oder verweisen auf andere Stellen. Ich habe etwas genauer geschaut. Aber was bedeutet es den Titel tragen zu dürfen?

Ingenieur Titel tragen

Der Ingenieurs Titel kann in verschiedenen Formen auf beispielsweise Webseiten oder Visitenkarten geschrieben werden. Das geht entweder als Berufsbezeichnung unter einer Signatur oder als Namenszusatz (ausgeschrieben oder abgekürzt):

  • Ingenieur Max Mustermann
  • Ing. Max Mustermann
  • Max Mustermann
    Ingenieur

Man sollte sich nur sicher sein, den Titel des Ingenieurs tragen zu dürfen, sonst droht eine Ordnungswidrigkeit des jeweiligen Bundeslandes. Ausgenommen ist hier der „beratende Ingenieur“ der nur durch die Ingenieurkammer explizit vergeben wird.

Ingenieurs Titel als Namenszusatz bei XING

Regelung in Hamburg

Eine einheitliche bundesweite Regelung gibt es in unserem föderalen System nicht – daher kann ich vor allem für meine Heimatstadt Hamburg sprechen und aus dem Hamburger Ingenieursgesetz (HmbIngG) zitieren:

Die Berufsbezeichnung „Ingenieurin“ oder „Ingenieur“ allein oder in einer Wortverbindung dürfen Personen führen, die das mindestens dreijährige Studium einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung an einer deutschen wissenschaftlichen Hochschule oder an einer deutschen Fachhochschule oder (…) abgeschlossen haben (…)

HmbIngG §1 Absatz 1a, Fassung vom 10. Dezember 1996

Wie viel Technik oder Naturwissenschaft im Studium vor kommen muss oder ob ein „Bachelor of Science“ vorrausgesetzt wird, geht aus dem Gesetz nicht hervor. Der Bologna Prozess, der das Bachelor/Master System eingeführt hat, wurde erst drei Jahre später (1999) europaweit eingeführt.

Das Bachelor Studium geht aber mindestens drei Jahre und erfolgreich war es bei mir auch. Also darf ich den Ingenieur Titel tragen?

Universitäten und Behören unterschiedlicher Meinung

Um hier eine Antwort zu erhalten habe ich meine Hochschule, an der ich Angewandte Informatik studiert habe, eine Anfrage geschickt. Laut meiner Hochschule sind „an der HAW ausgebildete Informatiker*innen [sind] laut Auskunft des Prüfungsausschusses keine Ingenieure (…)“.

Ein entsprechenden Vermerk habe ich auf meinem Zeugnis auch nicht. Die Technische Universität Hamburg setzt diesen Vermerk beispielsweise für Umwelttechnik – genau wie andere Hochschulen für den Studiengang Angewandte Informatik.

Also wer hat denn nun Recht – Gesetz oder Hochschule?

Nach einem Gespräch mit der Behörde für Wirtschaft in Hamburg und anschließend mit der Hamburger Ingenieurkammer für Bau (dort werden die Ordnungswidrigkeiten bezüglich des Ingenieur Titels geahndet) und anfänglicher Irritierung habe ich Antworten erhalten:

  • Die Hochschulen (in Hamburg) sind weder berechtigt das Tragen des Titels zu erlauben noch zu verbieten.
  • Auf Grundlage meines MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) Studiums der Informatik und des Hamburger Ingenieurgesetz bin ich berechtigt mich Ingenieur zu nennen. Wuhuu!
  • Ein einheitlichen Ansprechpartner und eine transparente und konsistente Regelung zwischen den Behören gibt es (noch nicht).

Gesetzesanpassung notwendig?

Die Kammer möchte dies aber noch nachschärfen und nun die Gespräche aufsuchen, um hier mehr Klarheit reinzubringen. Dazu gehört wohl auch das in die Jahre gekommende Gesetz.

Das 1996 verabschiedete Gesetz soll wohl angepasst werden, um hier klarer in Hamburg differenzieren zu können ab wann man berechtigt ist und wann nicht. Dadurch sollten nicht nur den Hochschulen, sondern auch den Studenten selber das etwas klarer werden. Das fordert auch schon länger der Verein der deutschen Ingenieure (kurz: VDI).

Andere Bundesländer?

In anderen Bundesländern ist es sehr ähnlich geregelt. Es darf sich jeder Ingenieur nennen, der einen Abschluss eines grundständigen technisch-ingenieurwissenschaftlichen Studienganges an einer anerkannten staatlichen oder privaten Hochschule in Deutschland hat. Darf man den Titel in einem Bundesland tragen, gilt das übrigens für alle anderen Bundesländer auch (Quelle).

Also an alle Informatiker-Leser da draußen: Ihr seid Ingenieure, also könnt ihr euch auch der Reihe der Trust me I’m an engineer Memes anschließen und eure eigenen Ingenieurs Lösungen dem Internet präsentieren:

Professionelles Computer Kühlungssystem (Urheber leider unbekannt)

Finden Sie meine Artikel hilfreich? Sie können mich auf einen Kakao einladen oder mich weiterempfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copy link
Powered by Social Snap